US-Wirtschaft in der Rezession!?

Die US-Wirtschaft ist in eine technische Rezession gefallen – das BIP ist zwei Mal in Folge geschrumpft. Das liegt bisher vor allem an dem Lieferketten-Chaos. Die Aussichten trüben sich aber auch aufgrund der hohen Inflation und der Leitzinserhöhungen deutlich ein.

 

 

Die Wirtschaftsleistung der Vereinigten Staaten ist im zweiten Quartal 2022 um annualisiert 0,9% gegenüber dem Vorquartal geschrumpft. Das war bereits der zweite Rückgang des Bruttoinlandsprodukts (BIP) in Folge. Damit befindet sich die US-Wirtschaft in einer leichten technischen Rezession.

 

Ein tieferer Blick auf die Zahlen kann das aktuelle Bild aber immerhin wieder etwas aufhellen: Die negative Entwicklung des BIP im ersten Halbjahr 2022 wurde vor allem durch das Chaos in den beiden Komponenten „Lager“ und „Außenhandel“ verursacht. Schuld daran sind die Lieferkettenprobleme. So resultierte eine temporäre Entspannung des Schiffstaus an den US-Häfen in einem Importboom im ersten Quartal 2022, der die Wachstumsrate des BIP ins Minus zog. Im zweiten Quartal fiel der Beitrag vom Außenhandel dagegen deutlich positiv aus, dafür belastete die Lagerkomponente das Wachstum massiv. Die Unternehmen haben im letzten Winter wohl aus Sorge um die Lieferverzögerungen ihre Lager stark aufgestockt und bauen die Lagerbestände nun wieder ab. Der private Konsum lieferte hingegen im zweiten Quartal erneut einen positiven Beitrag zur wirtschaftlichen Entwicklung. Besonders Dienstleistungen sind derzeit gefragt, weil die Pandemie für die Verbraucher nicht mehr eine so große Rolle spielt. Außerdem ist die Zahl der Beschäftigten in den letzten Monaten erstaunlich kräftig gewachsen, was sich positiv auf das Einkommen der privaten Haushalte auswirkt.

 

Unter diesen Umständen dürfte das Komitee des National Bureau of Economic Research (NBER), das Wirtschaftskrisen in den USA offiziell festlegt, die aktuelle Situation nicht als Rezessionsphase einstufen. Dafür bräuchte es einen Einbruch der wirtschaftlichen Aktivitäten auf breiter Basis über mehrere Monate. Momentan ist das noch nicht der Fall. Der Ausblick für die US-Wirtschaft trübt sich mit den Leitzinserhöhungen durch die Notenbank und den hohen Inflationszahlen aber deutlich ein. Eine milde Rezession – die auch die Kriterien des NBER erfüllt – erwarten wir im ersten Halbjahr 2023, weil die Notenbankpolitik erst mit Verzögerung auf die Realwirtschaft wirkt.

 

- Alexander Buhrow


Artikel bewerten

Vielen Dank für Ihre Wertung. Ihre Wertung:
Aktuelle durchschnittliche Bewertung des Artikels: 4.46