Gold im Aufwärtsmodus

Gold befindet sich dank eines hohen Inflationsdrucks im Aufwärtsmodus. Daran ändert auch der Preisrücksetzer der letzten Tage nichts. Fallende Realzinsen und eine hohe Nachfrage sprechen für einen Anstieg auf 2.200 USD je Unze.

 


Trotz des Preisrücksetzers bleiben die Perspektiven für Gold aussichtsreich. Hierfür sprechen das unsichere konjunkturelle Umfeld, fallende Realzinsen, eine hohe Nachfrage über alle Aggregate (Investoren, Zentralbanken und Schmuck) sowie eine uninspirierte Angebotsseite. Letztere stagniert schon seit 2017. In 2022 werden die Aussichten ähnlich gut sein wie 2011 als der Goldpreis bis September um gut 40% zulegte. Wir sehen für 2022 die Preisspitze bei 2.200 USD.


Im aktuellen Umfeld stehen Energieträger, Industriemetalle und Agrarrohstoffe im Fokus der Anleger. Drohende Engpässe bei den genannten Rohstoffsektoren halten den Inflationsdruck weiter hoch und sorgen für deutliche Preisaufschläge. Vor Kriegsbeginn in der Ukraine lagen diese bei etwa -0,5% und sind am aktuellen Rand zeitweise auf unter -1,0% abgerutscht. Vor dem Hintergrund einer noch nicht zu kalkulierbaren negativen Wirkung des Ukrainekrieges auf die Weltwirtschaft baut flaut die Zinsphantasie zumindest etwas ab. Den Goldpreis sollte das aber noch nicht schrecken, weil der Inflationsdruck weiter anhält, sodass sich von den Realzinsen her das Goldumfeld aufhellen kann. Daher können die Realzinsen zumindest mit Blick auf den Sommer weiter fallen. Obwohl das gelbe Edelmetall gestern korrigierte, bleiben die Aussichten dennoch positiv.

 

Wir erwarten in drei Monaten in der Spitze einen Goldpreis von 2.200 USD. Erst bei einem dauerhaften Waffenstillstand in der Ukraine wird sich die Lage wieder entspannen. Dann wird auch der Goldpreis wieder etwas nachgeben, allerdings werden die Notierungen des Edelmetalls auf 6-Monatsfrist wahrscheinlich nicht deutlich unter 2.000 USD fallen. Sobald sich der Inflationsdruck wieder abschwächt, was wir mit Blick auf 2022 erwarten, dürfte auch der Realzins-Druck auf Gold wieder zunehmen. Der Preis sollte dann wieder etwas tiefer bei rund 1.900 USD tendieren (zuvor: 1.700 USD).


-- Gabor Vogel


Artikel bewerten

Vielen Dank für Ihre Wertung. Ihre Wertung:
Aktuelle durchschnittliche Bewertung des Artikels: 4.50

Anzahl Kommentare: 0

Hinterlasse eine Antwort

Ihre E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *





Vielen Dank für Ihre Nachricht
Leider ist ein Fehler aufgetreten