Japans Inflationsrate erreicht im Dezember Zweijahreshoch

Die Verbraucherpreise in Japan sind im Dezember auf 0,8% gegenüber dem Vorjahr gestiegen, nach 0,6% im November. Es war der vierte Anstieg in Folge und die höchste Rate seit zwei Jahren. Angetrieben wurde dieser Preisauftrieb maßgeblich von den Energiepreisen. So lagen allein die Preise für Benzin, Strom und andere Versorgungsgebühren um 11,2% über ihrem Vorjahresniveau. Auch Lebensmittel zeigten im Vorjahresvergleich mit 2,1% einen überdurchschnittlichen Anstieg. Demgegenüber blieben die Inflationsraten bei Gebrauchsgütern und allgemeinen Serviceleistungen verhalten bzw. sanken sogar. Der auffällige Preisrückgang bei Transport- und Kommunikationskosten (-7,4% J/J) hängt primär mit den seit April 2021 besonders stark gesenkten Mobilfunktarifen zusammen – ein Basiseffekt, der vorerst entsprechend weiterwirken wird.

 


Lässt man bei der Inflationsberechnung die Energiekosten und die Preise für frische Lebensmittel außen vor und blickt somit nur auf die Kernrate, ergab sich im Dezember weiterhin eine negative Rate von -0,7% (J/J). Im November hatte sie -0,6% betragen. Das hartnäckige Deflationsphänomen der japanischen Wirtschaft ist also nicht „vom Tisch“, da die jüngsten Raten – wie in anderen Ländern auch – vor allem aus den stark gestiegenen Öl- und Gaspreisen resultieren, die ja vom Weltmarkt bestimmt werden. Japans Energieversorgung ist dabei nicht nur vom Öl abhängig, sondern stützt sich auch stark auf die Einfuhr von Flüssiggas, das besonders teuer ist.


Für Japans Notenbank ergibt sich aus den jüngsten Teuerungsraten (noch) kein besonderer Handlungsdruck, ihre extrem expansive Geldpolitik zu überdenken. Sie betrachtet die aktuellen Preisrisiken als „ausgeglichen“. Die höheren Energiekosten und Importpreiserhöhungen, die sich aus den letzten Yen-Abwertungen ergeben, deuten zwar auf weiteren Preisdruck nach oben hin. Dem stehen aber aktuell die konjunkturellen Gefährdungen durch die Omikron-Welle gegenüber. Es ist zweifelhaft, ob in der gegenwärtigen Situation Japans Gewerkschaften erhöhte Lohnforderungen bei den Unternehmen durchsetzen können.

 

-- Dr. Rütger Teuscher


Artikel bewerten

Vielen Dank für Ihre Wertung. Ihre Wertung:
Aktuelle durchschnittliche Bewertung des Artikels: 2.60