Emissionsfeuerwerk bei Unternehmensanleihen im ersten Halbjahr

Corporate Emittenten zapfen den Markt an – Investoren ziehen mit: Das Emissionsvolumen steigt in den ersten sechs Monaten um 38% auf 288 Mrd. Euro.

 

 

Im ersten Halbjahr 2024 zeigte sich bei den Emittenten von Euro-Corporate-Bonds eine überwiegend solide fundamentale Entwicklung und ein leicht positiver Ratingtrend. So ist es nicht verwunderlich, dass das Angebot am Primärmarkt für Unternehmensanleihen mit einem Plus von 38,4% auf 288 Mrd. Euro über alle Segmente hinweg nach den ersten sechs Monaten deutlich über dem vergleichbaren Vorjahresniveau lag.

 

Die fast ununterbrochen positive Stimmung am Euro-Kapitalmarkt haben viele Unternehmen genutzt, um ihren Refinanzierungsbedarf frühzeitig im Jahr zu decken, statt auf eventuell noch günstigere Rahmenbedingungen in den kommenden Monaten zu warten. Aus diesem Grund gehen wir davon aus, dass sich das Tempo in der zweiten Jahreshälfte abschwächen wird. Das Emissionsvolumen über alle Ratingklassen hinweg dürfte bis zum Jahresende jedoch insgesamt spürbar über dem der beiden Vorjahre liegen und 410 (2023: 341) Mrd. Euro übersteigen.

 

Seit Jahresstart zeigten sich unverändert die Emittenten der Versorger- und Automobilbranche führend – wenig verwunderlich, denn in diesen Sektoren stehen 2024 auch die größten Fälligkeiten an. Vor allem die Versorger konzentrieren sich in der Finanzierung über den Kapitalmarkt auf grüne Projekte. Seit Anfang 2024 liegt der Anteil nachhaltiger Bond-Finanzierungen bei den Versorgern bei rund 78% bzw. 33 Mrd. Euro und damit so hoch wie noch nie zuvor. Ein Großteil der Emissionen erfolgt hierbei über die sogenannten Use-of-Proceeds-Anleihen (Green-, Social- und Sustainability-Bonds) – vor allem über Green Bonds. So führt bei Anlagen in den Versorgersektor kaum noch ein Weg an grünen Anleihen vorbei, deren Mittel von den Unternehmen streng projektbezogen zur Finanzierung der nachhaltigen Transformation genutzt werden müssen. Im Falle der Energieunternehmen bedeutet dies: weg von der Kohle hin zum weiteren Ausbau der erneuerbaren Energien.

 

Insgesamt konnte die Entwicklung der nachhaltigen Anleihen im ersten Halbjahr jedoch nicht ganz mit dem Emissionsfeuerwerk der traditionellen Bonds Schritt halten. Das grüne Volumen stieg über alle Sektoren und Segmente hinweg mit einem Plus von 34% auf 76 Mrd. Euro unterproportional. Aus diesem Grund ging der Anteil nachhaltiger Anleihen von 28,1% im gesamten Vorjahr leicht auf 26,5% in den ersten sechs Monaten 2024 zurück. Neben den Versorgern sind hier auch Automobil-,Telekom-, Immobilien- und Transportemittenten in nennenswertem Umfang aktiv.

-- Christine Bredehöft


Artikel bewerten

Vielen Dank für Ihre Wertung. Ihre Wertung:
Aktuelle durchschnittliche Bewertung des Artikels: 4.50