Rentenmarkt

Strenge EU-Taxonomiekriterien sind kein Wachstumsimpuls für „grüne Covered Bonds“

Mit dem Green Deal versucht die EU-Kommission die europäischen Klimaziele zu erreichen. Ausgerechnet ein Baustein des Green Deals – die jüngste Taxonomie-Verordnung – könnte die Entwicklung eines Marktes für grüne Covered Bonds hemmen. Ende November 2020 hat die Europäische Kommission den Entwurf des ersten delegierten Rechtsakts zur Taxonomie-Verordnung vorgelegt, welcher erste Kriterien für ökologisch nachhaltige Wirtschaftstätigkeiten definiert. Im Rahmen der öffentlichen Konsultation hat sich die Lobbyvereinigung der Covered Bond Emittenten (European Covered Bond Council, ECBC) dazu geäußert und dabei insbesondere die Kriterien für Immobilien betrachtet. Wenngleich die Vereinigung die mit der EU-Taxonomie einhergehenden Ziele unterstützt, stellt sie einige Bedenken und Kritikpunkte an den vorgeschlagenen Kriterien für taxonomiekonforme Immobilien heraus. Unter anderem kritisiert der Lobbyverband die strenge Anforderung an die Energieeffizienzklasse. Demnach sollten nur jene vor dem Jahr 2020 gebauten Gebäude taxonomiefähig sein, die mindestens über einen Energieausweis mit der Energieeffizienzklasse „A“ verfügen. Da laut Verband nur wenige Gebäude diese Klasse…

Yield Curve Control‘ à la EZB

Implizite Zinsvolatilitäten haben eine bestimmte Signalwirkung am Rentenmarkt. Vordergründig können die Händler von Zinsoptionen mit dieser Stellschraube die Prämie für Zinsabsicherungen, kündbare Termingelder oder kündbare Zinsstrukturen bestimmen. Im Kern verbergen sich dahinter aber weniger komplexe Formeln als vielmehr Erwartungen über die Schwankungsanfälligkeit des betreffenden Zinses. Man kann also an der Entwicklung der impliziten Zinsvolatilität ablesen, mit welcher Wahrscheinlichkeit die Marktteilnehmer auf kurze, mittlere oder lange Sicht (abhängig von der Laufzeit der dazugehörigen Option) eine nachhaltige Änderung des Zinsniveaus erwarten. Ein Blick auf die Zinsvolatilitäten im Verlauf des Jahres 2020 bestätigt diese Lesart. Nachdem das Jahr auf vergleichsweise niedrigen Niveaus startete, kam es im Zuge der Corona-Krise im Frühjahr zu einem unerwarteten Anstieg der Zinsvolatilitäten, sowohl für kurze als auch für lange Laufzeiten. Obgleich die mit der Pandemie einhergehenden, konjunkturellen Unwägbarkeiten zu diesem Zeitpunkt noch groß waren, blieb dieser Anstieg aber deutlich hinter den Entwicklungen während der Finanzkrise 2008/2009 oder der…