ESG Bonds boomen auch im Unternehmenssektor

Der Markt für in Euro denominierte nachhaltige Bonds boomt in fast allen Anleihekategorien. Unternehmensanleihen stellen hier keine Ausnahme dar. Nach dem bisherigen Rekordjahr 2019 (29,3 Mrd. Euro) belief sich das Volumen nachhaltiger Corporate Bonds Ende November 2020 bereits auf 37 Mrd. Euro. An der Marktstruktur hat sich dabei wenig verändert: Während in anderen Credit-Segmenten die Kategorien „Social“ und „Sustainability“ klar an Relevanz gewonnen haben, bleiben im Unternehmenssektor die Green Bonds das Nonplusultra. Dies gilt beispielsweise im Hinblick auf den Versorger-Sektor, der unverändert die dominierende Position innehat. Es lässt sich jedoch auch beobachten, dass branchenseitig das Angebot nachhaltiger Bonds vielfältiger geworden ist. So legten in diesem Jahr die Immobilien- und Automobilbranche an Bedeutung zu. Während die Immobilienunternehmen ihr Emissionsvolumen im Vergleich zum Vorjahr mehr als verdoppelt haben, meldete sich der Automobil-Sektor erstmals seit 2017 überhaupt wieder mit Green Bonds zurück. Nachdem Daimler im September den Anfang gemacht hatte, folgten im gleichen Monat Volkswagen und Volvo Car. Insbesondere bei Daimler und Volkswagen war interessant zu beobachten, dass die ersten grünen Anleihen der Autohersteller bei Emission deutlich unter der konventionellen Kurve notierten, sprich die Green Bonds der Unternehmen mit einem Abschlag („Greenium“) handelten. Für den ESG-Markt für Unternehmensanleihen könnte sich dies als ein wichtiger Katalysator herausstellen, so dass in Zukunft mehr Emittenten in diesem Marktsegment aktiv werden – auch außerhalb des Versorgersektors.

Mehr Aktivität könnte es 2021 auch in einer Variante nachhaltiger Anleihen geben: Den Sustainability-Linked Bonds (SLBs). Nachdem es hier im Anschluss an die erste Emission im Oktober 2019 durch Enel ruhig geworden war, sorgten die neuen Bonds von Novartis, Chanel, Holcim Finance und Schneider Electric für frische Impulse. Gleiches gilt für eine Ankündigung der EZB hinsichtlich der erhöhten Akzeptanz von SLBs als Sicherheiten. Grundsätzlich ist festzuhalten, dass die SLBs – neben den „klassischen“ zweckgebundenen Anleihen – eine weitere Investitionsmöglichkeit im Bereich Sustainable Finance darstellen. Dennoch besteht hier noch Ausbaupotenzial – die ab Anfang 2021 geltende EZB-Ankündigung könnte hierbei helfen.

Fazit: Der Markt für nachhaltige Corporate Bonds ist 2020 weiter gewachsen und vielfältiger geworden. Frische Impulse sind dabei sowohl seitens der Emittenten und Anleger als auch der Notenbanken erkennbar. Auf Basis neuer Anleihevarianten und regulatorischer Unterstützung dürfte der Markt auch im kommenden Jahr weiteren Auftrieb erhalten. Zudem wird die positive Einschätzung in Bezug auf die Entwicklung des Segmentes nachhaltiger Corporate Bonds in 2021 auch durch die zunehmenden Ansprüche der Anleger gestützt, die sozial und ökologisch verantwortliches Handeln der Unternehmen erwarten.

— Tobias Gruber

Artikel bewerten


Vielen Dank für Ihre Wertung. Ihre Wertung:
Aktuell ist noch keine Bewertung vorhanden. Seien Sie der Erste! Aktuelle durchschnittliche Bewertung des Artikels: 4.50

Hinterlasse eine Antwort

Ihre E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *